Moderation

„Wahrnehmung ist etwas anderes als Wahrheit.“

Beim Begriff Moderation fallen mir die TV-Talkshows ein, bei denen sich der Moderator in den Mittelpunkt stellt und für die Einschaltquote arbeitet. Dieses Vorgehen hat auf betrieblichen Workshops oder Veranstaltungen nichts zu suchen.

Verdeutlichen unterschiedlicher Aussagen, Verdichten von Meinungen und Informationen sowie der strukturierte Austausch, um zu gemeinsamer Meinungsbildung und Entscheidungsfindung zu kommen, ist das Wesen der Moderation von Gruppen. Workshops müssen mit dem Anliegen gestaltet werden, dass Teams Inhalte gemeinsam erarbeiten und danach eine von allen getragene Entscheidung steht. Hierbei ist es egal, ob Konflikte zielorientiertes Arbeiten beeinträchtigen, eine neu zusammengesetzte Gruppe ein Team werden muss oder Mitarbeiter auf größere Veränderungen vorbereitet werden müssen. Ein pragmatisch und ergebnisorientiertes Vorgehen steht für mich vor dem Abarbeiten von Standardmodulen.

Auf Kongressen oder Tagungen hat der Moderator unterhaltsam, informativ und gut eingearbeitet die Vortragenden vorzustellen, zu stützen und wertschätzend zu fordern. Er hat das Thema charmant, schlagfertig und nachhaltig in den Köpfen der Teilnehmer zu verankern. Eine außerordentliche Veranstaltung unter Einhaltung der vorgegebenen Details von der ein positives Signal für die Organisatoren ausgeht, ist mein Moderationsziel.